Über den Zauber digitaler Netzwerke

Provokant Rosarot - Beyond Technology

Über den Zauber digitaler Netzwerke

Digitale Netzwerke können uns helfen, unsere eigene Selbstwirksamkeit zu steigern. Wie das funktionieren kann und wie jeder einfach mal anfangen kann, darüber reden Corinna und ich

“Was macht den Zauber eigentlich konkret aus?” frage ich Corinna. Die trockene Antwort: “Durch Menschen, die mir applaudieren.” Also die Möglichkeit, durch Netzwerke Wertschätzung zu erfahren. Denn wir brauchen Andere, die uns das Besondere an uns spiegeln und uns bestärken. 

Digitale Netzwerke: das Spielfeld für Introvertierte

Bis es soweit ist, braucht es Zeit. Zum Glück ist der Einstieg so leicht: sich einfach mit Bekannten vernetzen und erst einmal nur “zuhören” – also mitlesen. Vielleicht auch einmal einen Beitrag mit einem “like” versehen. Jeder nach ihrem/seinem Tempo. Alleine zu sehen, was andere im Netzwerk an Wissen teilen, ist schon eine Bereicherung. Für Introvertierte ist es hier viel leichter, mit anderen in Kontakt zu treten. Wer sich mit dem anderen beschäftigt und erklärt, warum er den Kontakt wünscht, wird sich wundern, wieviele Menschen bereit sind, in Kontakt zu treten. 

Working Out Loud: in der Gruppe “digitale” Ziele setzen und erreichen

Working Out Loud ist eine schon vielfach erprobte Methode, in einer Gruppe von 4-6 Menschen, die sich gegenseitig helfen, ihre individuellen Ziele durch digitale Vernetzung zu erreichen. Corinna und ich sprechen aus eigener Erfahrung: Zu spüren, wie sich bisher unbekannte Menschen aus der Gruppe (Circle) unterstützen ist alleine schon wunderbar. Wenn dann noch die digitalen Netzwerke erlebbar werden, spüren wir den Zauber.

Wertschätzung oder einfach nur Verstärkung der Selbstbezogenheit?

Wir sind zwar provokant rosarot, aber sehen wir das hier zu positiv? Werden wir durch soziale Netzwerke nicht zu Egomanen, die süchtig sind nach dem nächsten Like? Die Gefahr besteht durchaus und es gilt, sich selber zu beobachten und gegenzusteuern. Und auf der anderen Seite der Medaille sind da ja auch noch Kritik oder sogar Schmähungen, auf die wir uns einstellen müssen, je sichtbarer wir werden. Die hängt sicher auch vom Netzwerk ab – Auf LinkedIn oder XING, wo die meisten mit ihrem Klarnamen unterwegs sind, sind die schlimmsten Auswüchse eher nicht zu finden. Es bleibt zudem jedem selbst überlassen, einen Kommentar einfach mal zu löschen. 

Raus der Bubble und die Vielfalt erleben

Wenn Millionen Menschen online vernetzt sind, ist das gelebte Vielfalt. Um daran wirklich teilzuhaben, sollte man die eigene Meinungsblase verlassen und ganz bewusst Menschen ganz verschiedener Sichtweisen folgen und deren Ansichten durchdenken. Nur so geschieht Horizonterweiterung.

#Muterreger

Wenden wir uns abschließend noch einmal der bestärkenden Seite zu: 

Wir reden über die Muterreger: eine LinkedIn Gruppe, wo sich Menschen, die Mut brauchen, Veränderungsprozess anzugehen – wertfrei und ohne kommerzielle Interessen. Was wir dort schon erlebt haben, erfahrt ihr in der Episode 003.

Hier geht es zur Episode:

Episode 001

Auf Apple Podcast

Auf Spotify

Über mich:

Ich mache Digitalisierung greifbar durch konkrete Geschichten: Zu Technologien, Menschen und Organisationen. Immer mit Fokus auf den Chancen. Die Herausforderungen kommen noch früh genug. Sprechen Sie mich einfach an: Für Inspirationen, Keynotes und Workshops zur digitalen Transformation.

Wenn Sie den Artikel interessant fanden und mehr von mir lesen wollen, folgen Sie mir auf LinkedIn, Twitter oder besuchen Sie meine Webseite. Wenn Sie lieber hören, dann folgen Sie unserem Podcast Provokant Rosarot

No Comments

Post A Comment